Anne-Kathrin Reulecke

Täuschend, ähnlich
Fälschung und Plagiat als Figuren des Wissens in Künsten und Wissenschaften. Eine philologisch-kulturwissenschaftliche Studie

Trajekte-Buchreihe
Wilhelm Fink Verlag, München 2016, 469 Seiten
ISBN 978-3-7705-5426-3

Wie die aktuellen Fälle von Plagiaten in der zeitgenössischen Literatur oder in Doktorarbeiten zeigen, bewegen sich die öffentlichen Debatten um Plagiat und Fälschungen im ewiggleichen Zirkel von Skandalisierung und Verharmlosung, ohne jedoch den Phänomenen auf den Grund zu gehen.
»Täuschend, ähnlich« untersucht erstmals Fälschung und Plagiat als komplementär aufeinander bezogene Praktiken. Sie liest sie explizit als Symptome kulturhistorischer Brennpunkte und epistemischer Krisenmomente. Dabei werden jeweils ganz konkrete Fallbeispiele aus den Feldern von Philologie, Psychoanalyse, Naturwissenschaften und Poetologie mit theoretischen Erörterungen zu Fälschung bzw. Plagiat aus diesen Disziplinen konstelliert.

Berücksichtigt wird auch die Faszinationsgeschichte der Fälschung und des Plagiats. Findet diese doch ihren besonderen Ausdruck darin, dass Literatur und Kunstwerke nicht nur gefälscht bzw. plagiiert werden, sondern ihrerseits Fälschungen und Plagiate zum Thema machen und mit künstlerischen Mitteln durcharbeiten.

 

siehe auch:
Literaturtage des ZfL 2012: Collage, Adaption, Remix, Plagiat. Schreiben unter Einfluss

Medienecho

08.11.2016
Täuschend, ähnlich. Fälschung und Plagiat als Figuren des Wissens in Künsten und Wissenschaften

Rezension von Kathrin Ackermann-Pojtinger, in: H-Soz-Kult vom 08.11.2016