Assoc. Prof. Barbara Nagel

Germanistin, Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Projekt Der mächtige Hasser: Martin Luthers Reformationen von Rhetorik und Affekt

Zur Person / Vita

Barbara Natalie Nagel beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Rhetorik und Affekt. Ihre Forschungs- und Lehrinteressen umfassen die Bereiche Gender und Sexualität, Theologie, Psychoanalyse sowie Recht mit einem historischen Schwerpunkt auf dem Barock, Literatur um 1800 und Realismus.

Barbara ist seit 2014 Mitglied der Fakultät für Germanistik an der Princeton University; zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Nach ihrem Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Geschichte an der Freien Universität Berlin promovierte sie 2012 am German Department der New York University. Von 2008 bis 2011 war Barbara Mitglied der DFG-Doktorandengruppe "Formen des Wissens und des Lebenswissens" (Frankfurt/Oder, Potsdam). Ihr erstes Buch Der Skandal des Literalen. Barocke Literalisierungen in Gryphius, Kleist, Büchner ist im selben Jahr erschienen (Wilhelm Fink, 2012). Ein Sammelband Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction erschien im Mai 2015 bei Fordham University Press.

Barbaras zweite Monografie Ambiguous Aggression in German Realism and Beyond: Flirtation, Passive Aggression, and Domestic Violence erschien 2019 in der Reihe New Directions in German Studies von Bloomsbury Academics; das Buch erhielt enthusiastische Rezensionen u.a. in Comparative Literature, Zeitschrift für deutsche Philologie und German Studies Review. Mit dem aktuellen Buchprojekt „The Mighty Hater: Luther's Reformations of Rhetoric and Affect“, das parallel zu Ambiguous Aggression entstanden ist, will sie sich einem früheren Moment in der deutschen Affektgeschichte zuwenden.

Barbara hat in Zeitschriften wie Critical Inquiry, Public Books, Zeitschrift für deutsche Philologie, Law and Literature, Feminist German Studies und jüngst in New German Critique publiziert. Zu  repräsentative Themen, zu denen sie bearbeitet, gehören Vergewaltigung und juristische Fiktion bei Tacitus, Metaphorik des slut-shaming bei Goethe, geschlechtsspezifische, editorische Gewalt bei Stifter und toxische Männlichkeit in Kleist-Übersetzungen.

Im Herbst 2022 wird Barbara mit einem Humboldt-Forschungsstipendium am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung sein. Zuvor wurde sie mit dem Berlin-Preis der American Academy in Berlin ausgezeichnet. Von 2018 bis 2021 hielt Barbara eine Robert Remsen Laidlaw '04 University Preceptorship an der Princeton University inne.

An der Princeton University ist Barbara assoziiertes Fakultätsmitglied der Programme für Geschlechter- und Sexualstudien, Renaissance- und Frühneuzeitstudien sowie des „Princeton Institute for International and Regional Studies“.

Jury-, Ausschuss- und Beiratsmitgliedschaften

Barbara Nagel ist Mitglied des PMLA-Beratungsausschusses (für deutsche Literatur vor 1800) und des Beirats der Buchreihe Signale der Cornell University: Modern German Letters, Cultures, and Thought.

Arbeitsschwerpunkte

  • Rhetorik und Affekt im Bereich von Gender und Sexualität
  • Theologie
  • Psychoanalyse
  • Recht mit einem historischen Schwerpunkt auf dem Barock
  • Literatur um 1800
  • Realismus

Publikationen

Bücher

  • Ambiguous Aggression in German Realism and beyond: Flirtation, Passive Aggression, Domestic Violence (= New Directions in German Studies) (London/ New York: Bloomsbury Academic, Oct. 2019).
    • Nominiert für den MLA Aldo and Jeanne Scaglione Prize for Studies in Germanic Languages and Literatures
    • Teile des Buches wurden diskutiert in:
      • Biotop!cs: Der Biotopia-Podcast of the Bavarian Museum for Natural History: “Auf der Balz: Wie flirten Tier und Mensch?” (March, 2022)
      • Neue Zürcher Zeitung: “Der Flirt war nie die harmlose Variante zu erzwungenem Oralsex” (Aug. 24, 2018)
      • Die Zeit Online: “Der stille Tod der Koketterie” (May 20, 2018)
      • Deutschlandfunk Kultur: “Es ist mit dem Flirten ziemlich vorbei” (May 3, 2018)
      • Der Tagesspiegel: “Der Flirt – Zwischen Terror und Ermächtigung” (April 16, 2018)
    • Rezensionen:
      • Feminist German Studies 37/2 by Julie Shults (fall/winter 2021)
      • German Quarterly 94/4 by Willi Wolfgang Barthold (fall 2021)
      • Weimarer Beiträge 67/4 by Sabine Biebl (fall 2021)
      • Comparative Literature by Katrin Pahl (March 2021)
      • Zeitschrift für deutsche Philologie by Oliver Grill (4/2020)
      • Syndicate Lit by Paul Buchholz, Regina Karl, Nadine Hartmann, Michael Snediker, Moira Weigel (Dec. 2020 or Jan. 2021)
      • The Berlin Journal 34 (2020-21), 92-3 by Liliane Weissberg (Oct. 2020)
      • German Studies Review 43:3, 610-12 by Benjamin Sauvé (Oct. 2020)

  • Der Skandal des Literalen. Barocke Literalisierungen bei Gryphius, Kleist, Büchner (Munich: Wilhelm Fink, 2012).
    • Rezension:
      • Arbitrium 33/1 (2015), 66-70 by Oliver Bach

  • The Mighty Hater: Luther’s Reformations of Rhetoric and Affect (Current book project)

Herausgaben, peer-reviewed

  • Barbara N. Nagel, Daniel Hoffman-Schwartz, and Lauren Shizuko Stone, Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction (New York: Fordham University Press, 2015).
    • Rezensionen:
      • MLN 130:5 (2015), 1266-9 by Henrik S. Wilberg
      • Oxford Literary Review 39:1 (2017) by Simon Morgan Wortham
      • Monatshefte 109:2 (2017), 296-8 by Damianos Grammatikopoulos
      • Studies in American Culture 40:1 (Oct. 2017), 147-9 by Becky McLaughlin
      • Culture, Health, and Sexuality 19:7 (2017), 811-13 by Joni Meenagh

Beiträge in Zeitschriften, peer-reviewed

  • “The Child in the Dark: On Child Abuse in Robert Walser,” in: New German Critique 146 (Aug. 2022).
  • “Goethe’s Stalker Snails,” in: Feminist German Studies 36/2 (winter 2020), 1-26.
  • “Versioning Violence: On Gender, Genetics, and Jealousy in Adalbert Stifter’s Mappe,” in: Zeitschrift für deutsche Philologie 140 (July 2020).
  • “Slut-Shaming Metaphorologies – On Sexual Metaphor in Goethe’s Wilhelm Meister,” in: Critical Inquiry 46/2 (winter 2019), 304-24.
  • “The Tyrant as Artist. Legal Fiction and Sexual Violence under Tiberius,” in: Law and Literature 25/2 (summer 2013), 286-310.
  • “’Revelation through the Flesh’ – The Spirit of Matter in Büchner,” in: CLCWeb: Comparative Literature and Culture 13.3: New Perspectives on Material Culture and Intermedial Practice, ed. by Jan Mieszkowski, Haun Saussy (Sept. 2011).

Beiträge in Zeitschriften

  • “Lutherstil,” in: Intrajekte 14 (special issue “Rhetorik und Stil,” ed. by Eva Geulen and Melanie Möller) (spring 2022).
  • “Flirt als semiotische Krise bei Henry James, Thomas Mann, Jean Genet,” in: Figurationen 19/2 (2018), 25-42.
  • “Ambige Aggression – Häusliche Gewalt im Realismus,” in: Weimarer Beiträge 61/2 (fall 2015), 181-201.

Aufsätze in Sammelbänden, peer-reviewed

  • “The Coward’s Paradox: Pip’s Weak Resistance,” in: Handsomely Done: Aesthetics, Politics, and Media after Melville, ed. Daniel Hoffman-Schwartz (Northwestern University Press, 2019), 89-111.
  • “‘Almost Nothing; Almost Everything’: An Introduction to the Discourse of Flirtation” (with Daniel Hoffman-Schwartz and Lauren Shizuko Stone), in: Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction, ed. Daniel Hoffman-Schwartz/ Barbara Natalie Nagel/ Lauren Shizuko Stone (New York: ­Fordham University Press, spring 2015), 1-10.
  • “Three Terrors of Flirtation,” in: Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction, 101-05.
  • “Doing It as the Beasts Did: Intertextuality as Flirtation in Gradiva,” in: Flirtations: Rhetoric and Aesthetics This Side of Seduction, 136-42.

Rezension

  • “The Kleist We Need,” in: Public Books (March 2020).

Weitere Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • “Freidigkeit – Zur Protestantisierung der Parrhesie bei Luther” (with Daniel Hoffman-Schwartz), in: Bella Parrhesia: Begriff und Figur. Studien zur Ästhetik und Politik der freien Rede in der Neuzeit, ed. Rüdiger Campe and Malte Wessels (Freiburg: Rombach, 2018), 63-83.
  • “Analogie: Martin Lutero,” in: I filosofi e gli zingari, ed. Leonardo Piasere and Gianluca Solla (Canterano: Aracne, 2018), 39-46.
  • “Die Gewalt zieht Kreise” (with Daniel Hoffman-Schwartz), in: Der Freitag 20 (2018).
  • “‘Ich weiss nicht, was soll es bedeuten…’ Bitten um Deutung in Kafkas und Fontanes Liebesbriefen,” in: Was heißt Deutung? Verhandlungen zwischen Recht, Literaturwissenschaft und Psychoanalyse, ed. Susanne Lüdemann and Thomas Vesting (Munich: Wilhelm Fink, 2017), 227-43.
  • “Enjambement des Rests. Poetische Überlebensökonomien in Jean Pauls Wutz,” in: Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns, ed. Sarah Schmidt (Munich: Fink, 2016), 507-12.
  • “Tautologie (Luther),” in: Rom rückwärts. Europäische Übertragungsschicksale, ed. Judith Kasper and Cornelia Wild (Munich: Fink, 2015), 56-60.